Angebliche enorm wachsende Gefahr durch Drohnen

Inzwischen lese ich fast täglich von Berichten, in welchen davor gewarnt wird wie gefährlich umgangssprachlich die "Drohnen" sind. Diese werden bereits zu moderaten Preisen vom Discounter oder auch im Versandkatalog, notfalls auch finanziert, angeboten. Aber was hat es mit dieser angeblich so stark wachsenden Gefahr wirklich auf sich?


In den Berichten wird darüber erzählt, dass die Drohnen jedes Ziel erreichen und so problemlos 1-2 Kilo Sprengstoff an vermeintlich lohnende Ziel bringen könnten. Dieser Umstand mag ja so sein, hierbei wird aber ein Detail nicht erwähnt. Es ist der Punkt, dass Drohnen, also hier ferngesteuerte Flugobjekte nicht erst seit gestern auf dem Markt sind. Modelle mit entsprechender Traglast und ausreichender Reichweite gibt es schon seit vielen Jahren und in all dieser Zeit hat sich niemand darum geschert. Einen Modellflieger mit Sprengstoff oder gar noch schlimmerem zu füllen und in ein Objekt zu fliegen, das war auch schon vor Jahren so möglich.


Jetzt wurde eigens zur Regulierung und zum Schutz von Mensch und Einrichtung eine neue Verordnung von Bundesminister Dobrindt erlassen, welche mehr Schaden anrichtet als was sie wirklich hilft. Gewerbetreibende sind dadurch nicht länger in der Lage ihrer bisherigen Arbeit nachzugehen. Ihnen werden jetzt die neuerdings erforderlichen behördlichen Genehmigungen schlicht verweigert, weil der dafür angeführte Grund, nämlich das Gewerbe treiben mit dem Ziel eines Gewinns nicht ausreichend ist, um eine solche Genehmigung zu erlangen.

Hier ist ein Problem, ein Aufwand entstanden, der uns und die Behörde selber beschäftigt und mancherorts auch völlig überlastet. Teils auch daran geschuldet, dass die Verordnung noch völlig unausgegoren ist.


Aber hilft diese Verordnung überhaupt, um vor den angeblichen Gefahren zu schützen? Nein, tut sie ehrlich gesagt nicht. Sie trifft die falschen Personen, sie erschwert es denen, die bislang verantwortungsvoll mit ihrem teuren Equipment ihrer Arbeit nachgegangen sind, ihren Lebensunterhalt zu bestreiten und sie verdirbt es vielen privaten Menschen einfach nur ihrem Hobby "Multikopter" nachzugehen.


Die Spezies Mensch die mit dem Flugobjekt Schaden anrichten kann und will, wird sich von dieser Verordnung nicht beeindrucken lassen. Es ist im Grunde genommen wir im Waffengesetz, es sind weniger die legalen Waffen von denen eine Gefahr ausgeht, als vielmehr die nicht registrierten Waffen. Und eine solche nicht registrierte Waffe schert es nicht ob da ein Waffengesetz oder sonst eine Veeordnung ist.


Durch entsprechende Berichte wird die Industrie aufgefordert ihre Anlagen gegen Drohnen zu schützen. Mit Sendeanlagen sollen Drohnen Signale empfangen um sie vom Steuerer zu trennen und zum Landen zu veranlassen. Was aber wenn die Drohne gar nichts empfängt, wenn sie gar keinen Steuerer hat? All diese Technik zum Schutz vor Drohnen durch Sendemasten und Sensoren zur Erkennung einer anwesenden Drohne bringt nichts, wenn das vermeintliche Flugobjekt unbemannt vorprogrammiert auf eine bestimmte Richtung "autonom" sein Ziel ansteuert. Diese Flugobjekte scheren sich nicht um Landesignale. Auch bringt die Meldung einer anwesenden Drohne nicht mehr, wenn 2-3 Sekunden später der Einschlag stattfindet.


Bitte liebe Medien, macht die Menschen nicht verrückt mit dieser Schwarzmalerei vor einer neuen ach so großen Gefahr. Sie ist sicher möglich und allgegenwärtig, aber nicht erst seit gestern, sondern schon lange Zeit. Die Gefahr geht nicht von den Drohnen aus, sondern von dem Medium Mensch mit seiner kriminellen Energie. Erst er macht die wirkliche Gefahr aus. Ist sie entfesselt, dann kann alles zur Gefährdung führen, ein Küchenmesser in der richtigen Hand oder ein in die Menschenmengen gelenkter Lkw.


Wann kommt die Verordnung zum Betrieb der Spezies Mensch.....?


(MGG)

    Teilen

    Kommentare