Drohnen-Einsatz rettet 34 Rehkitze

  • KREIS BORKEN

    Drohnen-Einsatz rettet 34 Rehkitze
    Aktion in Winterswijk könnte Vorbild sein

    Heute, 24. Juli 2017 - 12:02 Uhr

    von Josef Barnekamp


    In Winterswijk sind binnen einiger Wochen 34 Rehkitze gerettet worden. Eine Drohne mit Wärmebildkamera hat sie aufgespürt, bevor Erntemaschinen anrückten.

    Foto: Pd

    [Blockierte Grafik: https://www.borkenerzeitung.de/lokales/kreisborken/Bilder/Wenn-Gefahr-droht-ducken-sich-Rehkitze-ins-Gras-Rueckt-dann-98634.jpg]

    Wenn Gefahr droht, ducken sich Rehkitze ins Gras. Rückt dann der Mäher an, droht ihnen der Tod durch die scharfen Messer der Erntemaschinen.Archiv

    KREIS BORKEN. In den Monaten Mai und Juni sind in den Winterswijker Bauerschaften durch den Einsatz von Drohnen mit Wärmebildkameras 34 Rehkitze aufgespürt und vor einem möglicherweise drohenden Tod durch Mähmaschinen gerettet worden.


    Wie die niederländische Zeitung „De Gelderlander“ berichtet, seien im Zeitraum vom 5. Mai bis 1. Juli insgesamt 70 Grünland-Areale der Grenzgemeinde mit den fliegenden Kameras abgesucht worden. Dabei hätten die Kameras 34 im Gras versteckte Rehkitze lokalisiert. Die Reh-Jungen seien anschließend mit ihrer Mutter zusammengebracht worden, bevor die Mähmaschinen anrückten.

    34 Kitze auf 70 untersuchten Wiesen aufgespürt

    Für den einen oder anderen Revierinhaber mit technischem Sachverstand könnte das auch diesseits der Grenze eine hilfreiche Sache sein, sagt Roland Schulte, Vorsitzender der Kreisjägerschaft Borken, dazu. „Das wird sicher auch bei uns ankommen“, sagte Schulte unserer Zeitung. Um Rehkitze vor den Mäh-Messern zu bewahren, würden diesseits der Grenze meist einige Jäger mit Unterstützung von Hunden das Grünland vor dem Mähen absuchen. Anschließend würden Luftballons, Lichter oder ähnliches aufgehängt. Damit sollen die Tiere von einer Rückkehr abgehalten werden. „Das klappt ganz gut“, sagt Schulte. Auch wenn es keine genauen Zahlen gebe, so würden dadurch sehr viele Jungtiere gerettet. Viele Landwirte würden auch rechtzeitig vor der Mahd Bescheid geben.

    Roland Schulte bittet in diesem Zusammenhang die Landwirte in der Region darum, bei der Grasmahd von innen nach außen zu arbeiten und akustische Wildretter anzubringen. Einen Infoflyer, der wildschonendes Ernten und Mähen erläutert, gibt es unter http://bit.ly/2uPQtTm.


    Quelle https://www.borkenerzeitung.de…et-34-Rehkitze-62159.html