Abgestürzt, ein kleiner Erlebnisbericht

  • So! Nun ist passiert, was passieren musste!

    Mein Faible für enge Hindernisse und spektakuläre Aufnahmen aus beengten Räumen wie Schluchten und Höhlen hat mich einen Mavic 2 Pro plus viele coole Aufnahmen gekostet. Was ist passiert?

    Nach einer nicht ganz ungefährlichen Wanderung durch das Valle del Salto im Süden der CH, sollte der Flug unter einer kleinen Steinbrücke hindurch zu hohen Wasserfällen und spektakulären Klippen der Abschluss eines anstrengenden Tages sein. Aber es kam anders.


    Der Flug unter der Brücke hindurch, tief in die Schlucht hinein, brachte tolle Aufnahmen. Die Wasserfälle die sich von drei Seiten aus grosser Höhe hinab in die Schlucht stürzen sind atemberaubend. Das klare grüne Wasser im Fluss und die Klippen und Felsen lassen einen staunen. Der Flug verlief trotz eingeschränkter Platzverhältnisse reibungslos. Alle Systeme arbeiteten fehlerfrei und ich kam gut voran.

    Unglücklicherweise traf ich dann am Schluss die verhängnisvolle Entscheidung, unter Sträuchern hindurch dem Fluss folgend die Schlucht über einen weiteren Wasserfall zu verlassen.

    Der Weg schien soweit frei zu sein und ich drehte um, als plötzlich das Kamerabild stark wackelte und die Motoren laut aufheulten. Im ersten Schrecken erkannte ich, dass ich wohl oder übel ein Hindernis übersehen hatte und die Mavic in die Tiefe stürzte. Zwar hatte ich noch die Hoffnung, dass sie sich wieder stabilisieren könnte, wie in anderen Situationen auch schon, aber leider musste ich erkennen, dass die Drohne irgendwo in der Tiefe auf Laub liegen musste, denn die Kamera übertrug immer noch Bilder. An einen Start war leider nicht mehr zu denken, da sie sich in einer üblen Schräglage befand. Ausserdem war auch nicht klar, ob der Zustand der Propeller einen Start überhaupt noch zu liesse.


    Da also ein Abheben unmöglich war, erkundete ich die Möglichkeit selber in die Schlucht zu steigen, um den Kopter und somit die Speicherkarte zu retten. Leider stellte sich das Unterfangen als unmöglich heraus, denn meine Leben zu riskieren war es mir dann doch nicht wert. So verliess ich schweren Herzens den Ort des Desasters und liess meine Drohne zurück. ;(


    Finanziell gesehen hält sich der Verlust allerdings in Grenzen, da die Drohne versichert ist. Keine Stunde später hatte ich die Zusage meiner Versicherung, dass meine Drohne ersetzt würde. Die Aufnahmen allerdings, die sind verloren. Vorerst.X/

  • Mein Bedauern ist mit Dir.

    Bei dem Preis lohnt sich eine Versicherung wirklich. Gut, daß Du eine hast.

  • Toller aber leidvoller Bericht. Bedenke ein wenig der Aufnahmen hast Du, wenn auch nicht in high end in der App.

  • Hi Markus, danke für den Hinweis. Viel war da nicht mehr zu holen :-(

    Aber ich werde die Aufnahmen nächsten Monat wiederholen. Allerdings fliege ich dann nicht so tief in die Schlucht. ;-)